Tag-Archiv | Obst

Heidelbeerwaffeln/Blueberry Waffles

Heidelbeeren, Waffeln

Es ist Heidelbeerzeit! Zumindest in Norwegen 🙂 Dieses Wochenende war ich mit ein paar Freunden wandern und wir haben riesige Mengen an leckeren dicken Heidelbeeren gesehen, genascht und einige auch mit nach Hause genommen. Aus unserem leckeren Fund haben wir Heidelbeerwaffeln gezaubert. Obwohl das Rezept für eine große Menge Waffeln ist, waren sie alle sofort aufgegessen, so gut geschmeckt haben sie. Die Heidelbeeren machen die Waffeln schön saftig.

Ihr könnt übrigens die Heidelbeeren auch weglassen, dann habt ihr ein wunderbares Waffel-Grundrezept. Ich hab auch schon eine zerdrückte Banane und etwas Zimt in den Teig getan – auch sehr empfehlenswert. Leider hab ich nicht gezählt, wie viele Waffeln sich ausgegangen sind, fünf bis acht Waffelliebhaber werden damit aber sicher satt. Für weniger Leute würde ich die Hälfte machen.

It´s blueberry-season! At least in Norway 🙂 I was on a hiking trip with some friends last weekend and we found huge amounts of sweet, juicy blueberries. They were too many to eat them all while hiking, so we took some with us and baked blueberry-waffles with them. Although the recipe is for many waffles (unfortunately I haven´t counted them), it didn´t took us a long time to eat them all. 

You can bake the waffles without blueberries. It´s a delicious basic waffle reicipe. Worth a try is the combination with mashed bananas and cinnamon. As I told you before, I don´t know, how many waffles exactly you can bake with this recipe, but it´s enough for five to eight waffle-lovers. If you bake for fewer people, just halve the ingredience.

Zutaten / Ingredients:

  • 250g Kristallzucker / 250g granulated sugar
  • 250g geschmolzene Butter / 250g melted butter
  • 5 Eier / 5 eggs
  • 500g Mehl / 500g flour
  • 500ml Milch / 500ml milk
  • 1 Tl Backpulver / 1 tsp baking powder
  • viele Heidelbeeren / a lot of blueberries

Zubereitung / Preparation:

  1. Zucker, Butter und Eier gut vermischen.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver unterrühren, dann wird der Teig sehr dick, aber keine Sorge, die Milch kommt ja noch dazu.
  3. Milch einrühren und das ganze zu einem glatten Teig verrühren. Danach vorsichtig die Heidelbeeren unterrühren (nicht mit dem Mixer, sonst wird alles blau).
  4. Das Waffeleisen vorheizen und nacheinander leckere Waffeln goldbraun backen.

 

  1. Mix together sugar, eggs and melted butter.
  2. Combine flour and baking powder and mix it with the sugar-egg-butter-mass.
  3. Add the milk and mix until the dough is smooth. Carefully stir in the blueberries. Do not use a mixer, otherwise the dough will become blue.
  4. Preheat the waffle maker and bake the waffles.
Advertisements

Topfen-Obst-Torte/Quark-Fruit-Cake

Topfen, Torte, backen, Obst

Heut zeig ich euch einmal eine schnelle sommerliche Torte. Ich hab sie mit den letzten Ribiseln und Dosenpfirsichen gemacht, weil ich große Lust auf eine Nachspeise hatte. Ihr könnt aber auch jedes andere Obst zum Verzieren nehmen.

Today i show you a quickly prepared summer cake. I´ve used the last red currants and canned peaches for it, because i really fancied something sweet. Of course you can take any kind of fruit you have at home to decorate the cake.

Zutaten / Ingredience:

Teig / dough:

  • 3 Eier / 3 eggs
  • 120g Kristallzucker / 120g granulated sugar
  • 90g Mehl / 90g flour

Belag / topping:

  • 250g Topfen / 250g quark
  • 150g Jogurt / 150g yogurt
  • 2 Packerl Vanillezucker / 2 tbs vanilla sugar
  • 2 gehäufte Esslöffel Staubzucker / 2 tbs confectioners sugar
  • Obst: bei mir Pfirsiche aus der Dose und Ribisel / fruit: I took canned peaches and red currants

Zubereitung / Preparation:

  1. Eier und Zucker mindestens zehn Minuten lang schaumig schlagen bis eine feste Masse entsteht. Das Mehl vorsichtig unterheben.
  2. Bei 180°C 20min in einer Tortenform (28cm) backen.
  3. Auskühlen lassen. Währenddessen den Topfen mit Jogurt und Zucker vermischen. Auf den ausgekühlten Biskuitboden auftragen und mit Früchten verzieren.

 

  1. Beat the eggs and the sugar at least ten minutes until you have a firm but fluffy mass. Carefully add the flour and fold it in.
  2. Bake the dough 20min at 180°C in a big cake mould (28cm).
  3. Let it cool. Mix togehter quark, yogurt, sugar and vanilla sugar. If the cake is not warm any more put the topping on it and decorate it with fruits. 

Omas Kirschkuchen / Grandmother´s cherry cake

Kirschen, Kuchen, Nuss, Schokolade

Sommerzeit ist Kirschenzeit. Mmmmmh lecker! Gestern ist meine Tante mit einer großen Schüssel dunkelroter Kirschen vor der Tür gestanden und hat gefragt, ob ich sie haben möchte, ihr Kirschbaum trägt viel zu viele. Ganz begeistert hab ich gleich viele genascht und dann noch einen Kirschkuchen gebacken. Das Rezept hab ich von meiner Oma, es ist ein saftiger Schoko-Nuss-Kirsch-Kuchen. Der Kuchen ist sehr lecker, das nächste Mal werde ich aber die Kirschen in den Teig mischen und nicht nur oben darauf legen, weil sie dann weich bleiben.

Summertime is cherry-time. Mmmmmh so good! My aunt surprised us with a huge bowl full of dark red cherries yesterday. She told me she has too many on her old cherry tree and asked if I wanted some. Of course I took them and baked a cake with them. The recipe is from my grandmother, a moist chocolate-nuts-cherry-cake. The cake is delicious, but next time I will mix the cherries into the dough instead of putting them on top of the cake. 

 

Zutaten / Ingredients:

  • 150g Butter / 150g butter
  • 150g Kristallzucker / 150g granulated sugar
  • 5 Eier / 5 eggs
  • 100g geriebene dunkle Schokolade / 100g grated dark chocolate
  • 200g geriebene Nüsse (Haselnüsse oder Walnüsse) / 200g grated nuts (hazelnuts or walnuts)
  • 50g Mehl / 50g flour
  • mindestens 250g Kirschen, gerne auch doppelt so viele / at least 250g cherries, 500g are perfect

 

Zubereitung / Preparation:

  1. Butter und Zucker cremig schlagen.
  2. Zwei ganze Eier und drei Dotter einrühren. Aus den restlichen drei Eiweiß Schnee schlagen. Den Schnee beiseite stellen.
  3. Schokolade, Nüsse und Mehl zur Buttermischung rühren. Anschließen den Schnee unterheben.
  4. In eine Springform (22cm Durchmesser) füllen und die Kirschen darauf legen und leicht andrücken.
  5. Bei 180°C mindestens 45min backen.

 

  1. Whisk butter and sugar until fluffy.
  2. Add two whole eggs and three egg yolks and mix until combined. Beat the remaining egg whites seperately.
  3. Add the chocolate, the nuts and the flour to the butter-mixture and mix it. Carefully fold in the beaten egg whites. 
  4. Fill the dough in a cake mould (22cm diameter) and put the cherries on top of it.
  5. Bake the cake 45min at 180°C.

 

Ribiselschnitten

Ribisel, Johannisbeeren, Blechkuchen, Kuchen

Die Ribiselzeit ist noch nicht vorbei und darum hab ich beschlossen, noch einen Ribiselkuchen zu backen. Das Rezept ist ein altbewährtes Rezept meiner Mama, die ihn jeden Sommer mehrere Male backt. Wenn ihr den Teig nicht auf dem ganzen Blech verteilt, sondern etwa 1,5cm dick ausstreicht, bekommt ihr einen lecker-fluffigen Kuchen, statt ganz flachen Schnitten. Der Kuchen ist schnell gemacht und ein richtiger Sommerkuchen für heiße Tage 🙂

Zutaten:

Teig:

  • 150g Staubzucker
  • 4 Dotter
  • 50g zerlassene Butter
  • 250g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • etwas Milch

Schneehaube:

  • 4 Eiweiß
  • 200g Kristallzucker
  • etwa 300g rote Ribisel

Zubereitung:

  1. Für den Teig Dotter mit Staubzucker schaumig schlagen, dann die geschmolzene Butter unterrühren.
  2. Mehl mit Backpulver und Milch abwechselnd einrühren, bis ein glatter und nicht zu flüssiger Teig entsteht.
  3. Den Teig 1cm dick auf ein Blech streichen und bei 180°C 10min backen.
  4. Währenddessen aus den 4 Eiweiß einen festen Eischnee schlagen und den Zucker einrühren. Die Ribisel vorsichtig unterheben und die Masse gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  5. Bei 160°C backen bis der Eischnee leicht bräunlich wird (10-15min).

Ribisel-Streusel-Muffins

Ribisel, Streusel, Muffins, backenEs ist Ribiselzeit! Unsere Ribiselbüsche lassen schon die Äste hängen, weil sooo viele reife rote Ribisel an ihnen hängen. Damit die armen Beerchen nicht schlecht werden, hab ich sie gleich in ein, zwei Leckereien verwandelt. Mir sind Ribisel ja viel zu sauer, aber in Kuchenform mag ich sie ganz gern, weil die Säure einen tollen Kontrast zum süßen Teig gibt. Dieses Rezept hab ich aus „Muffins – neue Rezepte“, ich hab es aber ein bisschen abgewandelt. Das Rezept reicht für zwölf Muffins.

Zutaten:

Teig:

  • 1 Ei
  • 125g Zucker
  • 250g Jogurt
  • 80ml Öl
  • 250g Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 250g Ribisel

Streusel:

  • 50g Mehl
  • 20g Staubzucker
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • 35g Butter

Zubereitung:

  1. Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Öl und Jogurt zugeben.
  2. Mehl mit dem Backpulver vermischen und unterrühren.
  3. Die Ribisel (ich hab zum Großteil rote Ribisel und ein paar schwarze verwendet) vorsichtig unterheben und den Teig in Muffinförmchen füllen.
  4. Für die Streusel Mehl und Staubzucker in eine Schüssel füllen, Vanillezucker und Butter in kleinen Stückchen zugeben und mit den Händen verreiben. Es soll ein bröckeliger Teig entstehen.
  5. Die Streusel auf den einzelnen Muffins verteilen und alles bei 180°C etwa 20-25min backen. Wenn die Streusel goldbraun sind und es lecker nach Vanille duftet, die Muffins aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Brombeer-Streuselkuchen

BrombeerDieses Rezept ist noch vom letzten Sommer. Ich hab die Fotos aber zufällig wieder gefunden und möchte euch das Rezept weitergeben, da es sooo gut ist! Zwar ist momentan keine Brombeerzeit, ihr könnt den Kuchen aber auch einfach mit anderem Obst backen, z.B. jetzt zur Erdbeerzeit mit Erdbeeren oder nur mit Äpfeln. Ich hab den Kuchen in einer eher kleineren Springform gebacken (22 cm glaub ich) und obwohl ich großzügig mit den Streuseln war, ist mir einiges an Streuselteig übriggeblieben. Damit nichts verloren geht, hab ich ihn einfach dünn ausgerollt und Kekse ausgestochen, die ich dann etwa 15 Minuten mit in den Backofen gelegt habe. Am Ende hatten wir leckere Zimtschweinchen, die schon aufgegessen waren bevor sie überhaupt auskühlen konnten. Eigentlich geht es aber um den Brombeerkuchen, hier ist das Rezept:

Zutaten:

Teig:

  • 140g Butter
  • 140g Zucker
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 160g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150-200g Brombeeren (oder so viele, wie in die Form passen)
  • 200g Äpfel

Streusel:

  • 150g Mehl
  • 80g Staubzucker
  • 100g Butter
  • 1 TL Zimt (mindestens)

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz cremig schlagen, dann die Eier einzeln einrühren.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen, darüber sieben und nochmal kräftig durchmixen.
  3. Den Teig in eine eingefettete Springform füllen und Äpfel darauf verteilen. Die Brombeeren darüber streuen.
  4. Für die Streusel alle Zutaten miteinander verkneten bis ein krümeliger Teig entsteht, diesen großzügig auf die Brombeeren geben.
  5. Bei 180°C ca. 40-45 min backen.

Apfelkuchen

Apfelkuchen

Wir haben sooo viele Äpfel zu Hause und deshalb wollte ich wieder einmal einen Apfelkuchen backen. Das Rezept hab ich von einer Freundin, aber es ist ein richtiger Oma-Apfelkuchen: Süß, gehaltvoll und lecker. Perfekt als Stärkung nach dem Viertelmarathon, den ich heute Vormittag gelaufen bin. Die Mengenangaben reichen für eine 26er-Springform, ich hab allerdings eine kleinere genommen und einen Mini-Herzkuchen noch zusätzlich gebacken. Leider ist der große Kuchen schon fast aufgegessen gewesen, wie ich zum Fotografieren gekommen bin, darum hab ich hier Fotos vom kleinen Kuchen.

 

Zutaten:

Teig:

  • 330g Mehl
  • 200g Butter
  • 110g Staubzucker
  • 2 Dotter
  • 1 Packerl Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • 1 El Sauerrahm

Belag:

  • 1 Ei (getrennt)
  • 250ml Milch
  • 1 Packerl Vanillepuddingpulver
  • 80g Zucker
  • 5 säuerliche Äpfel
  • etwas Marillenmarmelade

Zubereitung:

  1. Für den Teig das Mehl und den Zucker auf eine saubere Arbeitsfläche sieben, die Butter in kleinen Stückchen einkneten, zum Schluss Dotter, Salz und Sauerrahm zufügen und gut durchkneten.
  2. Den Teig im Kühlschrank circa eine halbe Stunde ruhen lassen.
  3. Den Teig 4mm dick ausrollen und eine Springform damit auskleiden (den Rand nicht zu hoch lassen, sonst fällt er um). Bei 190°C etwa 25min blindbacken, dafür Backpapier auf den Teig geben und Linsen oder Bohnen hineinlegen.
  4. Für die Puddingcreme den Dotter mit etwas Milch und dem Puddingpulver glatt rühren und das Eiklar mit dem Zucker zu steifem Schnee schlagen. Die Milch aufkochen und unter ständigem Rühren das Dotter-Gemisch hinzufügen. Etwa eine Minute lang leicht weiter kochen, dann vom Herd nehmen und den Schnee unterheben.
  5. Die Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden.
  6. Die Creme auf den Boden streichen, die Apfelspalten dicht nebeneinander auflegen und nochmals 40min backen.
  7. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und sofort mit Marillenmarmelade bestreichen. Ich hab noch Mandelsplitter und Krokant zum Verzieren verwendet.