Tag-Archiv | Germteig

Kanelboller (Zimtknoten/Cinnamon Rolls): liebe Grüße aus Norwegen

Kanelboller, Kanelbullar, Zimtschnecken, Hefe

Ich bin seit etwa einem Monat in Norwegen und genieße es hier! Ja, die Landschaft ist wirklich so schön, wie man es sich vorstellt. Vielleicht sogar noch schöner 🙂

Letzte Woche war ich bei einer norwegischen Studienkollegin eingeladen und sie hat für uns Kanelboller gemacht. Zimtschnecken sind zwar eigentlich typisch schwedisch, aber wir sind da mal nicht so genau. Sie waren richtig lecker. Ich hab sie nach dem Rezept gefragt und ein geheimes Spezialrezept erwartet, ihre Antwort war aber nur: „Das steht doch hinten auf der Mehlpackung.“ Ich musste die kleinen Leckereien natürlich gleich selbst ausprobieren und muss sagen, es ist ein gelingsicheres, süßes, unwiderstehliches und viel zu ungesundes Rezept. Besonders gefallen hat mir, dass die Boller nicht die übliche Schneckenform hatten, sondern zu Knoten geformt wurden.

Ach ja, ich hab hier in Norwegen keine Küchenwaage, keinen Mixer oder sonstige Backausrüstung, musste daher etwas improvisieren und hab die Zutaten in einer kleinen Kaffeetasse abgemessen.

For about one month I´m in Norway now and I love it. Norway is even more beautiful than I have imagined it. Last weekend I was invited at a norwegian collegue from university and she made Kanelboller. Actually cinnamon rolls are typically swedish, but let´s just say they are scandinavian. They were delicious. I asked her about the recipe and expected a special secret recipe. But her answer was, „It is on the backside of the flour-package.“ I had to try out the recipe and must admit, that it is really easy, sweet, delicious and unhealthy. It totally fits on this blog 🙂 In particular I liked the form of the rolls: knots instead of the usual cinnamon rolls. 

By the way, I don´t have a scale, mixer or other  kitchen equipment. That´s why I had to improvise a bit and I meassured the ingredients in cups (240ml).

Zutaten / Ingredients:

Teig / dough:

  • 3 Tassen Mehl / 3 cups flour
  • ½ Tasse Kristallzucker / 1/2 cup confectioners sugar
  • ½ Würfel Germ (25g) / 25g fresh yeast
  • 1 Prise Salz / 1 pinch of salt
  • 1 Tasse warme Milch / 1 cup warm milk
  • 1/4 Tasse Butter / 1/4 cup butter (70g)

Füllung / filling:

  • ½ Tasse Zucker / 1/2 cup sugar
  • 1/4 Tasse Butter / 1/4 cup butter (50g)
  • großzügig Zimt (mindestens 2-3 Tl) / a lot of cinnamon (at least 2-3 tsp)
  • 1 verquirrltes Ei zum Bestreichen / 1 egg as coating

Zubereitung / Preparation:

  1. Mehl, Zucker und Salz miteinander vermischen und beiseite Stellen.
  2. Den Germ in die warme Milch bröseln und rühren, damit sich eine homogene Masse bildet.
  3. Die Milch mit dem Germ zu den trockenen Zutaten geben und gut vermischen. Mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken und in warmer Umgebung etwa 15min ruhen lassen.
  4. Die Butter schmelzen und zum Teig geben. Nun alles gut durchkneten (oder den Mixer mit Knethaken benutzen) und falls der Teig zu flüssig ist, etwas Mehl beimengen. Wenn alles gut miteinander vermischt ist wieder an einem warmen Ort ruhen lassen, diesmal mindestens 30min.
  5. Der Teig soll nach dem Ruhen circa doppelt so groß sein wie davor. Kurz kneten und zu einem Rechteck ausrollen. Der Teig soll 0,5-1cm dick sein.
  6. Den Teig großzügig mit Zimt bestreuen, danach mit Butter bestreichen und den Zucker darüber streuen. Spart nicht mit Zimt, Zucker und Butter, das macht die Kanelboller so gut! Sie passen deshalb auch nicht in einen Diätplan 😉
  7. Jetzt könnt ihr den Teig entweder einrollen und die gewöhnlichen Zimtschnecken daraus machen, oder ihr versucht die Zimtknoten, die ich so hübsch finde. Dafür klappt ihr die Teigplatte zusammen (kurze Seite halbieren, nicht lange) und schneidet 2cm breite Teigstreifen. Diese dreht ihr spiralförmig ein und macht dann aus der Spirale einen Knoten. Klingt komplizierter als es ist, experimentiert einfach ein bisschen.
  8. Die Knoten noch mal mindestens 15min ruhen lassen, dann mit Ei bepinseln (Milch geht auch) und für circa 20min bei 180°C backen. Mmmmh das duftet so gut 🙂

 

  1. In a big bowl combine flour, sugar and salt.
  2. In another bowl whisk the warm milk and the yeast until you have a homogenous yeast-milk.
  3. Pour the yeast milk on the flour and mix it well. Cover the bowl with a kitchen towel and let it rest for 15min.
  4. Melt the butter and add it to the dough. Knead it carefully until the dough is smooth. If the dough is too soft, add some more flour. Let the dough rest for another 30min in a warm environment.
  5. After the 30min the dough should have doubled. Knead it for a very short time and roll the dough so you have a square.
  6. Sprinkle with a lot of cinnamon. Then melt the butter and spread it on the dough. At last put a lot of sugar on top. Make sure you use a lot of cinnamon, butter and sugar. That is, what makes the cinnamon rolls delicious and moist.
  7. You can eather roll the dough like the usual cinnamon roll or you try out those cute knots I like to make. Fold the dough so that you have a double layer. Cut it into 2cm broad strips. Roll the dough-strips until you have a spiral, then make a knot.
  8. Put the knots on a baking sheet and let it rest for another 15min. Cover it with a kitchen towel again. After the last rest brush a light-whisked egg or milk on the knots to make them even prettier. Bake it at 180°C about 20min. Mmmmh that smells incredible 🙂

 

 

 

Apfelmustorte

Apfel, Apfelmus, Torte, Hefeteig, backen

Es ist wieder mal Wochenende und ich hab (wie so oft) vergessen einzukaufen. Eigentlich nicht so schlimm, genügsam und erfinderisch wie ich bin, kann ich mir immer etwas zu Mittag kochen. Schlimmer dagegen war, dass ich nichts Süßes im Haus hatte… Also versuchte ich aus den paar einfachen Zutaten, die ich noch fand, einen Kuchen zu zaubern und ich muss sagen, es ist wirklich gut geworden, schmeckt gar nicht nach „Restekuchen“ 🙂

Zutaten:

  • 250g Mehl
  • 1 Packerl Trockengerm
  • 40g Rohrohrzucker (Kristallzucker geht natürlich auch)
  • 1 Prise Salz
  • 125ml Milch
  • 50g Butter
  • 500g Apfelmus
  • Zimt
  • 1 Eigelb

Zubereitung:

  1. Milch und Butter erwärmen bis die Butter geschmolzen ist (geht am schnellsten in der Mikrowelle) und den Zucker hinzufügen.
  2. Mehl mit Germ und Salz vermischen und in die Milch einrühren. Mit Knethaken oder den Händen zu einem glatten Teig kneten.
  3. An einem warmen Ort 45min zugedeckt gehen lassen.
  4. Ein Drittel des Teigs beiseite legen, den Rest auswalken und in eine Springform (ich hab 24cm genommen) geben. Der Boden soll nicht zu dünn sein (circa einen cm) und einen Rand anpassen, damit das Apfelmus nicht ausläuft.
  5. Den Boden mit Zimt bestreuen und das Apfelmus darauf verteilen.
  6. Das eine Drittel des Teigs, das noch aufgehoben wurde, ebenfalls auswalken und dünne Streifen schneiden. Diese gitterförmig über das Apfelmus legen und mit dem Eigelb bestreichen.
  7. Bei 160°C 30min backen.

Puddingschnecken

Puddingschnecken

Heute möchte ich euch ein Rezept zeigen, dass nicht ganz so Figur-zerstörend und ein bisschen mehr Neujahrsvorsatz-kompartibel ist: Germteig-Puddingschnecken 😉

Meine Lieblingskuchen sind ja – wie man unschwer erkennen kann – mit viel Schokolade, massenweise Zucker und am besten noch schön saftig. Germteig (Hefeteig) kann da, wenn wir ehrlich sind, nicht so mithalten. Dieses Rezept ist aber wirklich gut, da durch den Pudding das ganze weniger trocken ist. Die Puddingschnecken machen sich gut zur Kaffeejause und lassen sich auch einfrieren und bei Bedarf wieder auftauen.

Zutaten(für circa 20 Stück):

  • 550g Mehl
  • 1 Packerl Trockengerm (Hefe)
  • 250ml Milch + 500ml für den Pudding
  • 50g Zucker + etwas mehr für den Pudding
  • 1 Tl Salz
  • 1 Ei
  • 75g Butter
  • 1 Packung Vanillepudding

Zubereitung:

  1. Die Butter schmelzen, Milch etwas erwärmen und beides verrühren, Germ einmischen.
  2. Mehl, Zucker und Salz zugeben und mit dem Knethaken gut durchkneten. Ei einrühren.
  3. An einem warmen Ort, zugedeckt etwa 40min gehen lassen. Inzwischen den Pudding zubereiten. Ich hab einfach ein fertiges Puddingpulver genommen, ihr könnt ihn aber auch selber machen.
  4. Den Teig nach dem Ruhen nochmal kurz durchkneten (mit den Händen) und zu einem Rechteck ausrollen. Es soll ungefähr 1cm dick sein.
  5. Den Pudding darauf verteilen und das Rechteck von der langen Seite her einrollen. 1,5cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein Backblech legen. Ihr könnt die Form noch gut korrigieren, bei mir sahen sie nach dem schneiden ein bisschen unförmig aus.
  6. Bei 180°C 15 bis 20min backen und noch warm mit flüssigem Zuckerguss (Staubzucker, Zitronensaft und Wasser) überziehen.