Tag-Archiv | Blechkuchen

Ribiselschnitten

Ribisel, Johannisbeeren, Blechkuchen, Kuchen

Die Ribiselzeit ist noch nicht vorbei und darum hab ich beschlossen, noch einen Ribiselkuchen zu backen. Das Rezept ist ein altbewährtes Rezept meiner Mama, die ihn jeden Sommer mehrere Male backt. Wenn ihr den Teig nicht auf dem ganzen Blech verteilt, sondern etwa 1,5cm dick ausstreicht, bekommt ihr einen lecker-fluffigen Kuchen, statt ganz flachen Schnitten. Der Kuchen ist schnell gemacht und ein richtiger Sommerkuchen für heiße Tage 🙂

Zutaten:

Teig:

  • 150g Staubzucker
  • 4 Dotter
  • 50g zerlassene Butter
  • 250g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • etwas Milch

Schneehaube:

  • 4 Eiweiß
  • 200g Kristallzucker
  • etwa 300g rote Ribisel

Zubereitung:

  1. Für den Teig Dotter mit Staubzucker schaumig schlagen, dann die geschmolzene Butter unterrühren.
  2. Mehl mit Backpulver und Milch abwechselnd einrühren, bis ein glatter und nicht zu flüssiger Teig entsteht.
  3. Den Teig 1cm dick auf ein Blech streichen und bei 180°C 10min backen.
  4. Währenddessen aus den 4 Eiweiß einen festen Eischnee schlagen und den Zucker einrühren. Die Ribisel vorsichtig unterheben und die Masse gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  5. Bei 160°C backen bis der Eischnee leicht bräunlich wird (10-15min).
Advertisements

Kokosbusserl-Brownies

KokosIch bin vor Kurzem umgezogen. Die Zeit verging viel zu schnell! Um mich bei meiner lieben WG zu bedanken und zu verabschieden, hab ich einen Kuchen gebacken. Ich wollte einen leckeren Blechkuchen machen, da er für viele Leute reichen sollte. Nach ewig langer erfolgloser Suche im Internet (es durfte kein aufwendiger Kuchen sein, ich hab ja nichts mehr daheim…) hab ich einfach mein eigenes Rezept ausgedacht. J Ich muss zugeben, dass ich mir den Brownieteig saftiger vorgestellt habe, aber mit einer Tasse Tee oder Kaffee ist er trotzdem sehr lecker.

Zutaten:

  • 8 Eier, getrennt
  • 350g Butter
  • 250g Zucker
  • 350g dunkle Schokolade
  • 300g + 3 El Mehl
  • 100g Jogurt
  • ½ Packerl Backpulver
  • 200g Kokosflocken

Zubereitung:

  1. Für den Schokoteig die Butter mit der 100g Zuckers cremig schlagen und die Dotter nacheinander unterrühren.
  2. Die Schokolade schmelzen und hinzu geben.
  3. 300g Mehl mit Backpulver vermischen und einrühren. Das Jogurt dazu geben und alles gut vermischen.
  4. Den Schokoteig auf ein Blech streichen und bei 180°C 20min backen.
  5. Währenddessen die Eiklar zu Schnee schlagen, den Zucker einrieseln lassen und dann vorsichtig die Kokosflocken und 3 El Mehl unterheben.
  6. Den Schokoboden aus dem Backofen nehmen, die Kokosmasse darauf verteilen und nochmals circa 10min backen.

Kokos-Mascarpone-Kuchen

Becherkuchen

Ich brauchte mal wieder einen Kuchen für viele. Oder besser gesagt mein Freund brauchte den Kuchen. Wir haben also gemeinsam einen Blechkuchen gebacken. Ich bin ja nicht so ein Blechkuchen-Fan. Dafür braucht man so viele Zutaten und so besonders ist der Kuchen meist nicht. Dieser hier ist aber mein Spezial-Kuchen J Ich hab ihn schon ungefähr hundertmal gebacken, weil er sehr schnell und unkompliziert zu machen ist und jeder davon begeistert ist. Die Mengenangaben sind in Tassen, ich hab eine Tasse mit 250ml benützt.

Zutaten:

Teig:

  • 5 Eier
  • 1 ½ Tassen Zucker
  • ½ Tasse Öl
  • 1 ½ Tassen Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 2 El Kakao
  • ½ Becher (125g) Sauerrahm

Creme:

  • 500g Mascarpone
  • 250g Jogurt
  • 1 ½ Tassen Staubzucker
  • 1 ½ Tassen Kokosraspel
  • ev. Kokosraspel oder Kakao zum Darüberstreuen

Zubereitung:

  1. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Das Öl hinzufügen.
  2. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen und nach und nach einrühren.
  3. Zum Schluss den Sauerrahm unterrühren.
  4. Auf ein Blech streichen (1-2cm dick) und bei 180°C circa 30min backen. Auskühlen lassen.
  5. Für die Creme die Mascarpone mit dem Jogurt verrühren, Staubzucker und Kokosraspel einrühren und abschmecken (ich mags sehr süß, probiert lieber vorher etwas weniger Zucker aus).
  6. Die Creme auf den Kuchen auftragen und in Stücke schneiden. Nach Belieben verzieren.

Baby-Kuchen

Kuchen, Biskotten, Sahne, Apfelmus

Heute zeig ich euch einen ganz einfachen Kuchen. Meine Mama hat ihn früher öfter als Geburtstagskuchen gemacht, als wir noch kleiner waren. Ähnlich wie bei einem Tiramisu braucht man keine Zähne, um diesen Kuchen essen zu können.

Gestern aß ich ihn seit langem wieder mal, weil mein Bruder sich den Kuchen zum Geburtstag wünschte. Ich hab ihm ja angeboten, eine tolle Torte zu machen, aber er wollte lieber einen Baby-Kuchen haben.

Die Zubereitung ist sehr einfach, wichtig ist nur, dass ihr den Kuchen ein bisschen ziehen lasst, damit er wirklich keine Gefahr mehr für nicht vorhandene Zähne darstellt 😉

Den Kuchen hat übrigens meine Mama gemacht, von mir stammt nur die Verzierung aus Schlagobers, Frischkäse, Lebensmittelfarbe und Goldperlen.

Zutaten (für einen großen Kuchen):

  • 4 Packungen Biskotten
  • 1 kg Apfelmus
  • circa 1/2 l Milch zum Tunken
  • 2 Becher Schlagobers zum Verzieren

Zubereitung:

  1. Eine große Kuchenform (bei mir ein quadratischer Kuchenrahmen) mit Frischhaltefolie auslegen.
  2. Biskotten kurz in Milch tunken und als Boden in die Form legen. Eine Schicht Apfelmus darauf verteilen und dann die nächste Schicht mit Biskotten darauf legen. So lange wiederholen, bis die Biskotten aufgebraucht sind. Die oberste Schicht soll aus Biskotten bestehen.
  3. Mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Die Form entfernen und nach Belieben verzieren.

Bountykuchen

Bountykuchen

 

Eigentlich müsste es ja „falscher Bountykuchen“ heißen, denn in diesem Kuchen sind keine Bountys. Er schmeckt aber zum verwechseln ähnlich. Außerdem ist er ideal für Kuchenbuffets oder andere Gelegenheiten, bei denen man für viele Leute einen guten Kuchen backen möchte. Es ist nicht übermäßig viel Arbeit ihn zuzubereiten schmeckt dafür umso besser und lässt sich in viele Stücke zerteilen. Meist überrascht der Bountygeschmack die Kuchenesser 🙂

 

Zutaten:

Teig:

  • 200g Margarine
  • 200g Zucker
  • 200g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 4 Eier
  • 3 El Kakao zum Kochen

Belag:

  • 500ml Milch
  • 6 El Grieß
  • 150g Margarine
  • 200g Zucker
  • 200g Kokosraspel
  • 400g dunkle Schokolade
  • etwas Milch

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Margarine schmelzen und unterrühren.
  2. Mehl mit Backpulver und Kakao vermischen und unterheben.
  3. Auf ein Backblech streichen und bei 175°C circa 20min backen. Dann auskühlen lassen.
  4. Für die Kokosmasse die Milch in einem großen Topf aufkochen und den Grieß und Zucker zugeben. Die Hitze reduzieren und einen Grießbrei daraus kochen. Die Margarine und die Kokosraspel einrühren. Auf den Kuchenboden streichen und abkühlen lassen.
  5. Die Schokolade schmelzen und Milch zugeben bis eine Schokoglasur entsteht (ich mach das nach Gefühl und hab daher keine genaue Mengenangabe für die Milch). Über die erkaltete Kokosmasse auf den Kuchen gießen und mit einem sauberen großen Messer glatt streichen.